. .
Nicht nur die Lunge wird durch das Rauchen verändert.

Schädliche Wirkung des Rauchens

Das Nikotin hinterlässt aber in der Wirkung mit den entstehenden Giftstoffen auch Schäden: der Rauch reizt die Bronchien und löst dort eine Entzündung aus. Die Flimmerhärchen sterben ab und die Lunge kann sich nicht mehr von Schmutz und Bakterien befreien. Der Hustenreiz wird ausgelöst, um die Bronchien frei zu halten. Es entsteht eine dauerhafte („chronische“) Bronchitis mit Husten und später auch Luftnot, weil die Lungenstruktur zerstört und „zerfressen“ wird. Es dauert Jahre bis dies geschieht, ist aber dann nicht mehr umkehrbar!

Das Immunsystem wird geschwächt, der Körper kann sich schlechter gegen „Eindringlinge“ wehren. So kommt es z.B. zu Lungenentzündungen.
Es entstehen noch weitere Schäden: Zellen werden so in ihrem Erbgut geschädigt, so dass sie „bösartig“ und somit zu Krebszellen werden können. Nicht nur in der Lunge, auch in anderen Organen!

Die Arterien verkalken und es entstehen Schlaganfälle, Herzinfarkte und Durchblutungsstörungen (z.B. das bekannte „Raucherbein“). In den Venen können Thrombosen entstehen und daraus tödliche Lungenembolien.

Die Haut verschlechtert sich, man sieht das Rauchen Menschen über 30 meist schon an. Und schließlich wird auch die Fruchtbarkeit beeinflusst.

Es passieren also eine Menge Dinge im Körper, über den einfachen Husten hinaus. Junge Raucher bringen das aber selten mit sich selbst in Verbindung, sie glauben das betrifft nur „die Alten“. Und legen mit der nächsten Zigarette einen weiteren traurigen Grundstein zu ihrem Schicksal …